Website Ladezeit verpessern

Website Ladezeit verbessern

Die Ladezeit einer Website verbessern ist einfacher als viele denken. Schon mit einigen Handgriffen kann Geschwindigkeit der eigenen Website um bis zu 60% verbessert werden und das ganze in 10 Minuten und völlig gratis.

Nichts nervt mehr als eine langsame Website, aber nicht nur Besucher werden dadurch abgeschreckt, sondern auch bei Suchmaschinen fließt die Website Ladezeit schon seit längerem in die Seitenbewertung ein. Hier zwei einfache Tricks die die Ladezeit einer Website drastisch verkürzen kann und auch noch Traffic auf dem Server spart.

  • Browsercache des Benutzers nutzen
  • Files vor dem ausliefern komprimieren

Browsercache des Benutzers nutzen

Damit nicht jedes Bild bei jedem Seitenwechsel erneut geladen werden muss, kann dem Browser des Besuchers mitgeteilt werden, dass er die Bilder, oder sonstige Daten, zwischenspeichern soll. Wie lange die Daten gespeichert werden sollen kann dabei angegeben werden. Meist wird hier ein Wert von 30Tagen angesetzt. Beim ersten Besuch werden noch alle Bilder von der Website geladen, doch schon beim 1. Seitenwechsel oder beim nächsten Besuch auf der Seite werden die Bilder aus dem lokalen Cache verwendet. Dadurch muss weniger runtergeladen werden was die Ladezeit drastisch verkürzt und auch noch Traffic spart.

Damit der Browsercache genutzt werden kann, muss beim Apache Webserver das Modul „mod_expires“ geladen sein. Sollte es nicht bereits aktiv sein, kann es normalerweise aus der Homepage deines Providers „Einstellungen Webserver“ aktiviert werden, oder wenn du einen eigenen Server betreibst auf der Console mittels dem Befehl

a2enmod expires

Anschliessend muss noch die .htaccess Datei auf deiner Webseite angepasst werden. Diese Datei kann per FTP heruntergeladen, geändert und wieder hochgeladen werden oder mittels eines Tools bearbeitet werden. Wenn du WordPress benutzt kannst du z.B das „Yoast WordPress SEO“ Plugin verwenden.

In der .htaccess Datei muss folgender Eintrag ergänzt werden.

# Expire-Datum auf 30 Tage setzen
ExpiresActive On
ExpiresDefault A0
<FilesMatch „.(ico|jpg|png|gif|css|js|gz)$“>
ExpiresDefault A2592000
Header append Cache-Control „private“
</FilesMatch>

Damit werden alle Files mit den unter FilesMatch angegebenen Endungen auf dem Rechner des Besuchers zwischengespeichert.

Files vor dem ausliefern komprimieren

Die zweite Optimierung für den Webserver ist das ausliefern von komprimierten Files. Da die Files dadurch kleiner werden, können sie schneller übertragen werden, was wiederum der Performance zugute kommt und zusätzlich auch noch Traffic einspart.

Damit Dateien vom Webserver komprimiert ausgeliefert werden können, muss im Apache das Modul „mod_deflate“ aktiviert werden. Dabei ist die Vorgehensweise die selbe, wie auch bei dem „mod_expired“ Modul. Anschließend muss auch hier wieder die .htaccess Datei angepasst werden.

<FilesMatch “\.(js|css|html|htm|php|xml)$”>
SetOutputFilter DEFLATE
</FilesMatch>

Mit diesem Eintrag werden alle Files die bei Filesmatch angegeben werden erst komprimiert und erst dann an den Besucher geschickt. Hier sollten keine Bilddateien angegeben werden, da diese meist nicht weiter komprimiert werden können, aber auf dem Server viel Last erzeugen. Da dieses Modul zusätzlich Last auf dem Server verursacht, ist es bei Standard Webservern meist auch nicht aktiviert.